Studieninteressierte Master

Sie interessieren sich für einen Masterstudiengang am Geographischen Institut der Universität Bonn?

Hier finden Sie eine Übersicht aller angebotenen Studiengänge. Alle Informationen zu den einzelnen Studienangeboten, zum Aufbau und zu den Bewerbungsmodalitäten finden Sie auf den weiterführenden Seiten.

Außenansicht des Instituts
© Friederike Pauk/ GIUB

Master of Science Geographie

Das Besondere des Geographie Masters in Bonn ist, dass eine Spezialisierung möglich, aber nicht obligatorisch ist. Somit können Sie das Studium individuell nach Ihren persönlichen Interessen gestalten. Studierende, die sich spezialisieren möchten, haben die Wahl zwischen einer der vier Studienrichtungen: Entwicklung & Globalisierung, Governance & Raum, Umweltsysteme im Wandel und Wasser im Globalen Wandel.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Colourbox.de

Master of Education Geographie

Der Master of Education Geographie kann nur mit einem weiteren Unterrichtsfach und den Bildungswissenschaften in Bonn studiert werden und bildet Lehrer*innen für Gymnasien und Gesamtschulen aus. Im Master stehen insbesondere die Fachdidaktik und das Praxissemester im Vordergrund.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Aileen Orate/UNU-EHS

Master of Science Geography of Environmental Risks and Human Security

Der internationale Masterstudiengang Geography of Environemtal Risks and Human Security ist ein gemeinsamer Studiengang mit dem Institute for Environmental Risks and Human Security der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS).

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Friederike Pauk/GIUB

Master of Science Naturschutz und Landschaftsökologie

Der Masterstudiengang Naturschutz und Landschaftsökologie oder kurz NaLa ist ein gemeinsamer Studiengang mit der Landwirtschaftlichen Fakultät. Im Rahmen des Studiums sollen die gesellschaftlichen Ziele des Naturschutzes in das Licht landschaftsökologischer Forschung gestellt werden.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Christiane Stephan/GIUB

Masterstudiengang Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement

Der berufsbegleitende Weiterbildungs-Masterstudiengang Katastrophenvorsgoge und Katastrophenmanagement (KaVoMa) wird in Kooperation mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) angeboten. Es ist ein wissenschaftlicher und praxisnaher Weiterbildungsstudiengang für Fach- und Führungskräfte im Bereich des Risiko-, Krisen- und Katastrophenmanagements.

 Netzwerke

Die Netzwerkbildung ist fester Bestandteil in Studium, Forschung und Beruf. Kontaktpersonen finden, Kooperationspartner*innen einladen und Informationen austauschen sind die Grundlage für ein erfolgreiches Arbeiten für Studierende, Absolvent*innen, Wissenschaftler*innen und Berufspraktiker*innen.

Nachfolgendend finden Sie verschiedene Netzwerke, in denen sich die Bonner Geographie engagiert.

 DVAG - Deutscher Verband für Angewandte Geographie

Der DVAG ist die Plattform der Angewandten Geographie in Deutschland. Für Berufstätige wie für Studierende ist er der Zugang zu Themen und Kontakten.

Der DVAG ist der einzige Verband der Berufsgeographinnen und ‑geographen und versteht sich als Netzwerk, das den beruflichen Einstieg und Erfolg unterstützt.

VGDH - Verband für Geographie an deutschsprachigen Hochschulen

Der Verband für Geographie an deutschsprachigen Hochschulen und Forschungseinrichtungen ist die Vereinigung der Geographinnen und Geographen, die in Wissenschaft, Forschung und Lehre tätig sind. Der VGDH ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein und ein Teilverband des geographischen Dachverbands „Deutsche Gesellschaft für Geographie“.

Informationen zu den verschiedenen Arbeitskreisen des VGDH sind hier verfügbar.

GeoDACH  -  Dachverband der deutschsprachigen Geographiestudierenden

GeoDACH versteht sich als Vertretung der Geographie-Studierenden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu ihren Aufgaben zählt Geographie-Studierende zu vernetzen und zu beraten, sowie sie in der Öffentlichkeit und bei Präsidiumssitzungen der DGfG zu vertreten. Mittelpunkt ihrer Tätigkeiten stellen die zweimal jährlich stattfindenden Bundesfachschaftentagungen (BuFaTa) dar.

Hinweise zu den Bewerbungen

Die Bewerbung zu den Masterstudiengängen laufen - im Gegensatz zu den Bachelorstudiengängen - nicht zentral über das Studierendensekretatriat der Universität Bonn. Daher finden sich die Informationen dazu bei dem jeweiligen Studiengang.

Alle oben genannten Masterstudiengänge (Ausnahme: Master of Education Geographie) sind zulassungsbeschränkt. Bewerbungen sind jeweils nur zum Wintersemester, d.h. zum Start im Oktober, möglich. Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Bewerbungsfristen der verschiedenen Master-Studiengänge.

Wird geladen