Freier Wahlpflichtbereich (FWB)

Der Freie Wahlpflichtbereich (Prüfungsordnung 2020) bzw. der nicht fachgebundene Wahlpflichtbereich (Prüfungsordnung 2015) umfasst 24 Leistungspunkte bzw. 30 Leistungspunkte. Die Module sind frei kombinierbar, eine Anrechnung aus vorherigen Studiengängen ist möglich, nach der Anrechnung aber unwiderruflich. Die Wahl der Module hängt von ihren individuellen Interessen ab. Eine Hilfestellung kann unsere Übersicht über die angebotenen Fachbereiche geben.

Gut zu wissen

Das gewichtete arithmetische Mittel der Noten der Module des freien Wahlpflichtbereichs zählt nur mit einem Gewicht von 12 Leistungspunkte (bzw. 15 Leistungspunkte bei der Prüfungsordnung 2015) bei der Berechnung in der Bachelorgesamtnote.

Die Geographie hat mit den unten genannten Fächern Vereinbarungen getroffen, sodass die genannten Module belegt werden können. Für manche Module gibt es Voraussetzungen oder begrenzte Teilnehmerzahlen pro Semester, wir haben keinen Einfluss auf die Platzvergabe.

Grundsätzlich können im freien Wahlpflichtbereich nur die unten genannten Module absolviert werden. Möglich ist auch eine Anrechnung der Module aus einem Auslandsstudium, dies wird im Learning Agreement festgehalten. Wenn andere Module angerechnet werden sollen, beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Anrechnung externer Module.

Sprachkurse können von Geographie-Studierenden am Sprachlernzentrum (SLZ) der Uni Bonn belegt werden.

Sprachkurse und Schlüsselkompetenzkurse der Uni Bonn werden nur als Zusatzleistung auf dem Zeugnis vermerkt.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Volker Lannert / Uni Bonn

Landwirtschaftliche Fakultät

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler arbeiten hinter einer Glasfassade und mischen Chemikalien mit Großgeräten.
© Uni Bonn/ Juridicum

Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät

Wird geladen