Pflichtpraktikum B.Sc. Geographie

Auf dieser Seite sind alle Informationen rund um das Pflichtpraktikum im B.Sc. Geographie zusammen gefasst. Das Berufspraktikum dient dazu, dass Sie die Arbeitsrealität und Arbeitswelt von Geograph*innen im Beruf kennen lernen. Dazu sollen Sie sich in eine professionelle Erwerbsorganisation einbinden, die in einem für Geograph*innen typischen Tätigkeitsfeld aktiv ist.

To-Dos Pflichtpraktikum

Eine gezeichnete Eins

Berufsfeldkolloquium absolvieren

Im Studiengang B.Sc. Geographie ist das sechswöchige Pflichtpraktikum im Modul B14 eingebunden. Zu diesem Modul gehört auch ein Berufsfeldkolloquium, das der ersten Orientierung und Vorbereitung auf das Praktikum dient. Das Berufsfeldkolloquium kann ab dem 3. Semester belegt werden, das anschließende Praktikum muss dann nicht im gleichen Semester wie das Kolloquium absolviert werden.2


Eine gezeichnete Zwei

Praktikumsstelle finden

Die Praktikumsstelle muss selbst gewählt werden, d.h. die Studierenden müssen sich selbst rechtzeitig um geeignete Praktikumsstellen bewerben. Hierbei kann die Steckbriefdatenbank hilfreich sein. Die Anforderungen an das Praktikum finden sich in den Prüfungsordnungen. 

Eine allgemeine Bescheinigung, dass es sich um ein Pflichtpraktikum gemäß Prüfungsordnung handelt, finden Sie hier:


Eine gezeichnete Drei

Anmeldung des Pflichtpraktikums

Die Anmeldung mit Angabe der Praktikumsstelle muss vor Antritt des Praktikums von dem zuständigen Dozenten unterschrieben werden.

Der Nachname beginnt mit

A-H: Genehmigung durch Dr. Sonja Felder

I-Z: Genehmigung durch Holger Voß

Der unterschriebene Antrag bleibt bei dem Dozenten bis der Praktikumsbericht dort eingereicht wurde.


Eine gezeichnete Vier

Nach Praktikumsende

Spätestens 4 Wochen nach Beendigung des Praktikums sind folgende Unterlagen bei den o.g. Dozierenden einzureichen:

  • Praktikumsbericht (siehe unten)
  • Steckbrief (siehe unten)
  • Eidesstattliche Erklärung mit Ihrer Unterschrift
  • Kopie der Praktikumsbescheinigung oder des Praktikumszeugnisses

Alle Unterlagen bitte in das Brieffach im Postfachzimmer legen und die digitalen Unterlagen zusätzlich per Email senden.

Die Unterlagen müssen bis 4 Wochen nach Ende des Praktikums eingereicht werden. Das Praktikumszeugnis kann nachgereicht werden. Falls Sie nicht in Bonn sind, genügt die Einsendung per Mail zur Wahrung der Frist.

Wenn es keine Beanstandungen des Berichts gibt, erhalten Sie keine Rückmeldung; es erfolgt die Verbuchung der Studienleistungen im Prüfungsamt.


Praktikumsbericht

Deckblatt

  • Name, Matrikel-Nummer, Studiengang, Fachsemester
  • Auskunft über das Unternehmen, Ort, Zeitraum des Praktikums
  • Das Semester, in dem Sie das Berufsfeldseminar absolviert haben

Der Bericht besteht aus fünf Abschnitten

  • Beschreibung des Geographischen Berufsfeldes, in dem das Praktikum absolviert wurde (Einordnung in die Fachdisziplin, erforderliche Kompetenzen usw.).
  • Skizze der Praktikumsgeberinstitution
  • Ausführung über ein „ideales“ Praktikum/Erwartungen (geführt vs. frei, Vielfalt und Breite vs. Vertiefung usw.)
  • Beschreibung des durchgeführten Praktikums (beinhaltet die Beschreibung der Aufgaben und Arbeitsbereiche der jeweiligen Praktikumsgeberinstitution und die des/r Praktikant*in)
  • Kritische Analyse und Reflexion des durchgeführten Praktikums mit Rückbezug auf das ideale Praktikum

Der Umfang beträgt 5-8 DIN A4-Seiten (ohne Deckblatt und Inhaltsverzeichnis!), d.h. mit evtl. Abbildungen ca. 12.000 Zeichen.

Zielgruppe: Studienkolleg*innen, die sich für die Praktikumsstelle interessieren. Bilder und Arbeitsproben steigern die Anschaulichkeit.

Steckbriefvorlage

Der Steckbrief wird die Datenbank hinzugefügt, welche Ihren Kommiliton*innen zur Verfügung gestellt wird. Es handelt sich um eine PDF-Datei, bitte füllen sie diese digital aus.

Fragen und Antworten rund ums Pflichtpraktikum

Geeignete Praktikumsstellen weisen folgende Merkmale auf:

  • Es handelt sich um eine Erwerbsorganisation. Praktika bei Freiwilligenorganisationen sind eine gute und wichtige Erfahrung im Studium, ersetzen aber nicht das Berufspraktikum. 
  • Die Praktikumsstelle beschäftigt überwiegend hauptamtliche Angestellte. Die Zahl der hauptamtlichen Mitarbeiter*innen ist deutlich höher, als die Summe der Praktikant*innen, studentischen MitarbeiterInnen und/oder Freiwilligen.
  • Die hauptamtlichen Angestellten sind durch das Studium der Geographie oder eines verwandten Faches für die Aufgaben in der Praktikumsorganisation qualifiziert worden.
  • Sie erhalten Einblick in die wesentlichen Tätigkeitsfelder der hauptamtlichen Angestellten.
  • Die durch das Praktikum erschlossene Erfahrungswelt muss sich deutlich von der im Rahmen des Studiums und dem Kontakt mit der Universität erschlossenen Erfahrungswelt unterscheiden.

 

Grundsätzlich ja. Forschung ist ein wichtiges Berufsfeld für Geograph*innen. Allerdings gelten strenge Maßstäbe bei der Genehmigung. Die oben aufgeführten Merkmale müssen erfüllt sein. Es muss sich um ein Forschungsprojekt oder eine Forschungseinrichtung handeln, in der hauptamtlich geforscht wird und das nicht zum engeren Bereich Forschung und Lehre einer Universität gehört. Geeignete Forschungsprojekte und -einrichtungen verfügen über hauptamtliche Angestellte, die ihre akademische Ausbildung abgeschlossen haben und nur in Nebentätigkeit in die Lehre eingebunden sind. Berufspraktika an der Universität Bonn sind nicht möglich. Die Genehmigung erfolgt in diesem Fall immer duch den Modulbeauftragten (Holger Voß).

Grundsätzlich nein. Im Praktikum sollen sie die Tätigkeiten kennen lernen, die Sie nach dem Studium ausüben werden. Die unterscheiden sich von denen, die während des Studiums ausgeführt werden.

Das ist seit Einführung des Mindestlohngesetzes nicht ganz unkompliziert. Zu unterscheiden ist:

  1. Ein Pflichtpraktikum. Das ist im Curriculum des Studienganges festgelegt. Es gibt dafür Leistungspunkte. Man kann das Studium nicht ohne dieses Praktikum erfolgreich beenden. Ein Pflichtpraktikum dauert genau so lange, wie in der Prüfungsordnung festgelegt, also im Falle des BSc. Geographie 6 Wochen (oder in Teilzeit länger, s.u.). Es besteht kein Anspruch auf Mindestlohn, da es sich hier um den Bestandteil eines Studiengangs handelt.
  2. Ein freiwilliges Praktikum, extra-curricular, das aber im Zusammenhang Ihres Studienganges abgeleistet wird. Auch hier ist kein Mindestlohn zu zahlen, sofern das Praktikum nicht länger als 3 Monate dauert.
  3. Ein freiwilliges Praktikum, das länger als 3 Monate dauert. Hierfür ist ab dem ersten Tag des Praktikums Mindestlohn zu zahlen.

Ein Praktikum kann daher länger als 6 Wochen dauern. Dann ist es ein 6-wöchiges Pflichtpraktikum, ergänzt um ein freiwilliges Praktikum, in der Summe aber nicht länger als 3 Monate.

Ein zweites Praktikum ist daher auch möglich. Auch in diesem Fall ist es dann kein Pflichtpraktikum, sondern ein freiwilliges Praktikum.

Ja, auch ein Praktikum in Teilzeit ist möglich. Entscheidend ist, dass das Praktikum in einem zeitlichen Zusammenhang und im Umfang der Arbeitszeit von 6 Wochen abgeleistet wird. Ein Halbtagspraktikum muss also 12 Wochen dauern, ein Praktikum mit 3 Praktikumstagen in der Woche dauert 10 Wochen.

Es müssen nicht immer 40 Stunden Wochenarbeitszeit sein. Es gilt die regelmäßige Wochenarbeitszeit der Praktikumsstelle. Sie liegt in der Regel zwischen 39 und 42 Stunden.

Grundsätzlich nein. Das Praktikum gehört zum Leistungsumfang des Bachelorabschlusses und muss im zeitlichen und organisatorischen Rahmen des Studiums absolviert werden.

Praktika, die bereits vor Beginn des Bachelorstudiums abgeleistet wurden, werden nicht anerkannt.

Das Praktikum wird nicht anerkannt.

Sollten Sie im Laufe des Praktikums merken, dass die Genehmigung vergessen wurde, setzen Sie sich sofort mit Frau Dr. Sonja Felder oder Herrn Holger Voß in Verbindung und übermitteln Sie ihm das Formular zur Genehmigung. Ab dem Tag nach der Genehmigung zählt das Praktikum und muss von dem Zeitpunkt an noch sechs Wochen dauern.

Das Praktikum wird in BASIS mit dem letzten Praktikumstag vebrucht, nicht mit dem Datum der Abgabe des Berichts.

Wichtig: Falls Sie im darauffolgenden Semester nicht mehr in diesem Studiengang eingeschrieben sein wollen oder können (z.B. wegen Beginn eines Masterstudiums), muss der Bericht inkl. der Praktikumsbescheinigung spätestens am 31. März bzw. 30. September abgegeben werden.

Das Praktikum muss während desMasterstudiums erfolgen, da es sich um eine Studienleistung handelt, die nur dann abgeleistet werden kann, wenn man in dem betreffenden Studiengang eingeschrieben ist.

Für das Pflichtpraktikum oder auch ein längeres freiwilliges Praktikum im In- oder Ausland können sich die Studierenden beurlauben lassen. Allerdings können sie im beurlaubten Semester dann keine anderen Studien- oder Prüfungsleistungen an der Uni Bonn erbringen.

Sie müssen sich entsprechend den Regeln bei der Praktikumsstelle dort umgehend krank melden. Die Frage ob und unter welchen Umständen trotz Erkrankung ein Praktikumszeugnis ausgestellt wird, entscheidet die Praktikumsstelle. Wenige Krankheitstage sollten kein Problem darstellen.

Bei längerer Erkrankung kann möglicherweise das Praktikum entsprechend verlängert werden.

Während des Praktikums sind Sie über die Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) des Arbeit- bzw. Praktikumgebers versichert, d.h. der Arbeit- bzw. Praktikumgeber muss Sie bei seiner Versicherung anmelden. Wenn Sie ein Praktikum im Ausland machen, besteht für Sie kein Unfallversicherungsschutz. In diesem Fall müssen Sie sich privat versichern.


Kontakt

Avatar Felder

Dr. Sonja Felder

Nachnamen A-H

0.035 (109)

Meckenheimer Allee 166

53115 Bonn

+49 228 73 9806

Avatar Voß

Holger Voß

Nachnamen I -Z

0.014 Geozentrum

Meckenheimer Allee 176

53115 Bonn

+49 228 73-7480

Wird geladen