Sie sind hier: Startseite Forschung Profilschwerpunkte Risiko Aktuelles

Aktuelles

COP23-Event - Climate Change Adaptation and Disaster Risk Management: What do we miss?

On November 7th 2017, Prof. Lothar Schrott, Acting Director of the Department of Geography and Head of the Master Programme „Disaster Management and Risk Governance“ (KaVoMa), moderated a panel discussion on “Climate Change Adaptation and Disaster Risk Management”. The panel was hosted by the ICLEI Cities and Regions Pavilion during the COP 23 in Bonn. For an article about the event see here.

UNESCO Meeting zu den Auswirkungen des Gletscherrückgangs in den Anden

Internationale Experten und Wissenschaftler aus allen Andenstaaten diskutierten vom 23.-25.08.2017 die Auswirkungen der teilweise dramatischen Gletscherschmelze und zusammenhängende Veränderungen der Kryosphäre (Schnee und Permafrost) sowie notwendige Anpassungsstrategien. Prof. Lothar Schrott vom Geographischen Institut der Universität Bonn wurde zum UNESCO Abschlussmeeting nach Mendoza/Argentinien als externer Berater eingeladen. Einen Artikel zur Veranstaltung finden Sie hier.

Absolventenverabschiedung: Joint Master Geography of Environmental Risks and Human Security (20.06.2017) - Geographisches Institut und United Nations University

Wasser-Kolloquium zum Thema “Applying the Soil and Water Assessment Tool (SWAT) to stimulate impacts of land use and climate change on water resources in a data scarce catchment in Tanzania” mit Krisitan Näschen (01.06.2017)

Vortragsreihe: „Research meets Development: Drought resilience in Sub-Saharan Africa mit Dr. Olena Dobvyk (24.04.2017)

Title: Enhancing Drought Resilience through comprehensive Early Warning systems
Panelists:
•    Daniel Tsegai (UNCCD)
•    Joachim Post (UNOOSA, UN-SPIDER)
•    Olena Dubovyk (ZFL, University Bonn)
•    Joanna Post (UNFCCC)
•    Yvonne Walz (UNU-EHS)
•    Joerg Szarzynski (UNU-EHS)

Abstract:
Living conditions in Africa - the world’s fastest growing continent- have greatly improved over the past decade with the prospect for a much better Africa in the next years. However, the continent’s development is also being hampered by extreme weather events and recurrent droughts, among others. The unusually strong El Niño, one of the worst in decades, coupled with record-high temperatures caused catastrophic impact on rainfall across southern and eastern Africa.  It has crippled countries from Ethiopia to Zimbabwe and affected as many as 36 million in the region. Namibia is experiencing its worst crop performance in 80 years and the food shortages in Malawi and droughts in Zimbabwe have prompted a declaration of disaster. Yet, solutions are at hand: a concerted global effort is essential for reducing the risks and mitigating the effects of droughts and associated risks. We have to prepare better for and manage the risks of drought. The time is ripe for countries for a paradigm shift from a reactive, crisis management approach to proactive, risk-based approach to create greater resilience to future episodes of drought. We need to emphasize on the path of “protection” rather than “recovery” and to move away from piecemeal/uncoordinated approach to a more comprehensive/coordinated approach. We need to strengthen early warning systems in a way that will urge, facilitate and lead to early action by stakeholders. Against this backdrop, the proposed panel event will discuss, among other things, the key challenges with regard to drought monitoring and early warning systems; the underlying reasons for vulnerability to drought; the important drought risk mitigation measures that can be carried out by African countries; the potential of south-south cooperation in communicating early warning and the prospect for a private sector to play a role and the challenges thereof.

ZFL - Kolloquium: Vortrag von Prof. Shunichi Koshimura (06.03.2017)

Thema: “Enhancing Earth Observation and Modeling for Tsunami Disaster Response and Management”
Abstract by Shunichi Koshimura (International Research Institute of Disaster Science, Tohoku University) and Joachim Post (UN Office for Outer Space Affairs)
In the aftermath of catastrophic natural disasters, such as earthquakes and tsunamis, our society has experienced significant difficulties in assessing disaster impact in the limited amount of time. In recent years, the quality of satellite sensors and access to and use of satellite imagery and services has greatly improved. More and more space agencies have embraced data-sharing policies that facilitate access to archived and up-to-date imagery.  Tremendous progress has been achieved through the continuous development of powerful algorithms and software packages to manage and process geospatial data and to disseminate imagery and geospatial datasets in near-real time via geo-web-services, which can be used in disaster-risk management and emergency response efforts. Satellite Earth observations now offer consistent coverage and scope to provide a synoptic overview of large areas, repeated regularly. These can be used to compare risk across different countries, day and night, in all weather conditions, and in trans-boundary areas.
On the other hand, with use of modern computing power and advanced sensor networks, the great advances of real-time simulation have been achieved. The data and information derived from satellite Earth observations, integrated with in situ information and simulation modeling provides unique value and the necessary complement to socio-economic data. Emphasis also needs to be placed on ensuring space-based data and information are used in existing and planned national and local disaster risk management systems, together with other data and information sources as a way to strengthen the resilience of communities.
Through the case studies of the 2011 Great East Japan earthquake and tsunami disaster, we aim to discuss how earth observations and modeling, in combination with local, in situ data and information sources, can support the decision-making process before, during and after a disaster strikes.

KaVoMa Masterarbeitskolloquium und Alumni-Treffen (01.12.2016)

EvIDENz stakeholder workshop in South Africa (2.-3.11.2016)
The partners of the EvIDENz project conducted the stakeholder workshop entitled “Earth observation-based information products for drought risk on a national basis”.  The workshop was conducted in East London, South Africa, from 2 to 3 November 2016.    Partners involved in the organization of the workshop included DiMTEC of the University of the Free State (UFS), the Remote Sensing Center (ZFL) of the University of Bonn, UNU-EHS, and UN-SPIDER.
The EvIDENz project targets drought, as it is the major and most common natural disaster in South Africa, affecting hundreds of people and leaving considerable economical loss every year.  The goal of the EviDENz project is to develop innovative methods and appropriate means of communication to allow Earth observation-based information provision to meet the goals established in conventions and frameworks, targets and indicators as well as the stakeholders’ needs at national levels.
The workshop was attended by 20 regional and local key stakeholders from South Africa involved in disaster risk reduction like the National Disaster Management Center, the Disaster Management Training and Education Center for Africa, the Agricultural Research Council (ARC) and farmers.  By bringing together a small and effective group, the workshop promoted the discussion about the contribution of EvIDENz project to drought monitoring, vulnerability and impact assessment as well as to Sendai framework reporting tasks.
The workshop agenda included presentations, as well as discussions and overviews about the EvIDENz’s work plan and details, drought risk management, international conventions like the Sendai framework and Earth observation.

International Conference “Connecting the Dots. Environment-Migration-Resilience” (28.09.-30.09.2016)

Internationaler Workshop mit der Tohoku University, der United Nations University (UNU) und der Universität Bonn (25.05.2016)

Thema: „The Great Eastern Japan Earthquake (2011): Lessons learned and future strategies for Disaster Mitigation“

Wasser Kolloquium mit Mariana Brito zum Thema „A methodological proposal for mapping the flood vulnerability in data scarce areas: a case study in Taquari-Antas watershed, Brazil” (28.04.2016)

Podiumsdiskussion zum Thema „Information und Diskussion zum Berufsfeld Katastrophenmanagement – Katastrophenvorsorge“ (03.02.2016)

KaVoMa feiert sein 10-jähriges Bestehen

von Dr. Gabriele Hufschmidt
Zum Wintersemester 2015/2016 hat der 10. KaVoMa-Jahrgang sein Studium aufgenommen. Grund genug, das Bestehen des Studiengangs zu feiern, das bisher Erreichte zu würdigen und einen Blick in die Zukunft zu werfen.
 
 Jubiläum KaVoMa
 
Möglich wurde diese feierliche Reflektion mithilfe einer Reihe von Beitragenden, die das inhaltliche Programm ausgefüllt haben. Im historischen Hörsaal des „Geozentrums“ der Universität begrüßte Prof. Dr. Andreas Zimmer, Prorektor für Forschung und Innovation der Universität Bonn, die Gäste und unterstrich die Bedeutung des Studiengangs KaVoMa für die Universität Bonn vor dem Hintergrund der bisherigen und künftigen Entwicklung der wissenschaftlichen Weiterbildung an der Universität. Auch Reinhard Limbach, Bürgermeister der Bundesstadt Bonn, zeigte sich erfreut über das Bestehen des Studiengangs – nicht nur in Krisenzeiten, sondern auch mit Blick auf Bonn als Standort für zukunftsweisende Lehre und Forschung, z. B. in Kooperation mit Partnern wie dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) oder der United Nations University (UNU). Christoph Unger, Präsident des BBK, griff diesen Faden auf und betonte die Bedeutung, die er dem Studiengang von Beginn an und auch künftig als Kooperationspartner zumisst. Prof. Lothar Schrott schließlich, Leiter des Studiengangs, dankte seinen Vorrednern und unterstrich das generalstisch-pluralistische Konzept mit starker interdisziplinärer Ausrichtung als Grundlage für den Erfolg. Er dankte auch den Dozentinnen und Dozenten des Studiengangs und den Studierenden und Alumni, die gemeinsam das Curriculum mit Leben erfüllen bzw. erfüllt haben und durch ihr Engagement ebenfalls ganz entscheidend zum Erfolg beitragen.
Ein wissenschaftlicher Höhepunkt der Feier war der Keynote-Vortrag von David Alexander, Professor am University College London, Institute for Risk and Disaster Reduction. In seinem Vortrag resümierte und diskutierte Prof. Alexander verschiedene Konzepte, u.a. Vulnerabilität und Resilienz, und deren Verankerung sowie ihr möglicher Nutzen für die Katastrophenvorsorge und das Katastrophenmanagement. Auch stellte er seine Gedanken zur strukturellen und inhaltlichen Gestaltung der akademischen Ausbildung im Themenfeld DRR dar.
Im Anschluss folgte die feierliche Verleihung der Schmuckurkunden an Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs. Da KaVoMa berufsbegleitend studiert wird und die Studierenden aus dem ganzen Bundesgebiet (z.T. auch aus dem deutschsprachigen Ausland) kommen, gibt es nicht viele Möglichkeiten, ihnen die Urkunde persönlich zu überreichen.

Studenten der Uni Bonn leisten Nepal-Hilfe Angehende Geographen beteiligen sich an einem internationalen Kartierungsprojekt zur Katastrophe

Geographie-Studenten der Universität Bonn arbeiten in einem internationalen Freiwilligenprojekt zur Unterstützung der Erdbebenopfer in Nepal mit. Die Initiative wurde vom Humanitarian OpenStreetMap Team ins Leben gerufen. Ziel ist es, anhand von öffentlich zugänglichen Satellitenbildern die Schäden der Katastrophe zu erfassen. Mit diesen Informationen können Hilfsorganisationen besser planen, in welchen Regionen das Erdbeben die größten Zerstörungen hervorgerufen hat und auf welchem Weg Hilfslieferungen am besten zum Ziel kommen.
Unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Greve vom Geographischen Institut der Universität Bonn wollen die Studierenden durch eine Beteiligung am Humanitarian OpenStreetMap Team eine detaillierte digitale Karte des Katastrophengebiets erstellen, um zur Wiedererschließung der Region beizutragen. „Man kann auch aus der Ferne und ohne finanzielle Mittel als Student wertvolle Hilfe leisten“, sagt Martin Szigeti, Geographie-Student im achten Semester an der Universität Bonn. Er und seine Kommilitonen sind Teil des internationalen Freiwilligenprojekts. Nach dem Erdbeben hat die Initiative Satellitenbilder von Nepal zur Verfügung gestellt und zur Auswertung des Materials aufgerufen.
„Auf diesem Wege können sehr schnell überlebenswichtige Informationen zur Organisation von Hilfstransporten für die Opfer des Erdbebens von Nepal zur Verfügung gestellt werden“, sagt Prof. Dr. Klaus Greve vom Geographischen Institut der Universität Bonn, der in seinem Projektseminar „Open Data“ auf dieses Non-Profit-Projekt hingewiesen hat. Szigeti startete daraufhin einen Aufruf auf der Homepage des Geographischen Instituts. Rasch meldeten sich etliche Studierende, die Interesse an einer Mitarbeit bekundeten.
Die grundlegenden Daten werden von der OpenStreetMap-Plattform bereitgestellt. Die Freiwilligen nehmen sich jeweils bestimmte Ausschnitte der Satellitenaufnahmen für die Bearbeitung vor: Welche Gebäude, Straßen und Brücken sind zerstört? Welche Routen sind noch befahrbar? Wie kommen Hilfslieferungen am besten zum Einsatzort? „Die Arbeit kann von zuhause aus erledigt werden. Unsere Treffen dienen dazu, sich gegenseitig kennenzulernen“, berichtet Szigeti.
Der Geografie-Student hofft auf noch mehr Interessierte, die sich melden. „Es ist wunderbar, Teil eines weltweiten Projekts zu sein, an dem viele Studenten verschiedener Hochschulen und weitere Freiwillige beteiligt sind“, sagt Szigeti. Es sei eine großartige Gelegenheit für Geographie-Studierende, die Inhalte ihres Studiums mit einer so wichtigen Aufgabe zu verbinden. „Unter solchen Voraussetzungen leisten wir sehr gerne Hilfe.“

300 ExpertInnen aus Wissenschaft und Praxis diskutieren aktuelle Herausforderungen im Flussgebiets- und Hochwassermanagement zum internationalen Tag des Wassers

In den nächsten 15 Jahren werden sich die Hochwasserschäden weltweit mehr als verfünffachen. Welche Ansätze gibt es, dem vorzubeugen? 65 % der globalen aquatischen Lebensräume sind mäßig bis hoch bedroht. In Deutschland sind nur 18% der Gewässer in einem guten Zustand. Welche Prozesse beeinflussen diese Situation, welche Methoden und Konzepte gibt es, diesen Zustand zu verbessern?
Diese und andere aktuelle Fragen erörterten 300 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis auf dem Tag der Hydrologie vom 18.-20. März an der Universität Bonn.
Zum internationalen Tag des Wassers  (am 22.03.) hat dazu der Profilschwerpunkt Wasser des Geographischen Instituts der Uni Bonn eingeladen. 42 Vorträge,  50 Poster und Keynotes u.a. von Heide Jekel aus dem Bundesumweltministerium, Prof. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamt für Naturschutz und Prof. Blöchl, ausgewiesener Hochwasserexperte von der TU Wien, sorgten für hochkarätige Diskussionen.
Exkursionen an die Erft mit Themen zum Grundwassermanagement und zur Gewässerrenaturierung sowie nach Köln zum Hochwasserschutz  rundeten das Programm ab.
In der europäischen Wasserpolitik und Wasserwirtschaft stellt das Jahr 2015 einen wichtigen Meilenstein dar: Ende des Jahres endet der erste Bearbeitungszyklus sowohl der EG-Wasserrahmen- als auch der EG-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie. In Deutschland werden voraussichtlich 18% der Gewässerkörper einen guten Zustand erreichen, in der EU werden es 54% sein. In jüngerer Vergangenheit abgelaufene und auch weitere zu erwartende Hochwasserereignisse unterstreichen die Bedeutung des Hochwasserrisikomanagements.
Grund genug ein Zwischenresumée  zu ziehen und Prozesse, Methoden und Konzepte im europäischen aber auch weltweiten Flussgebiets- und Hochwassermanagement zu beleuchten, sowie Erfolgsfaktoren und (Umsetzungs-)Hemmnisse zu ermitteln.
Wie jedes Jahr, am 22. März, begeht die internationale hydrologische Gemeinschaft den „Weltwassertag“, der auf der UN-Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro ins Leben gerufen wurde. Seit nunmehr 1999 findet jährlich in zeitlicher Nähe der „Tag der Hydrologie“ (TdH) statt, der sich mittlerweile zur größten wissenschaftlichen Konferenz dieser Fachrichtung im deutschsprachigen Raum entwickelt hat.
2015 wurde er an der Universität Bonn durch den Wasserschwerpunkt des Geographischen Instituts ausgerichtet.
 

 

 


Artikelaktionen