Sie sind hier: Startseite Forschung Arbeitsgruppen Arbeitsgruppe Klagge Das Büdchen Aktion Marokko Exkursion

Aktion Marokko Exkursion

Studierende des Geographischen Instituts der Universität Bonn haben dem alten Kiosk am Anfang der Wolfgang-Paul-Allee neues Leben eingehaucht. In der letzten Woche des Sommersemesters haben sie den seit 4 Jahren leer stehenden Kiosk aufgeräumt, gestrichen und kreativ gestaltet und so einen Raum zum Nachdenken und einen Begegnungsort geschaffen – einen „ZwischenRaum“ mit doppelter Bedeutung.

Von Dr. Benjamin Etzold 

Link zum Flyer (Bild)

Zum einen können die Studierenden und Mitarbeiter des Geographischen Instituts den Raum „zwischennutzen“ bis er Anfang des nächsten Jahres von der Universität Bonn renoviert und dann dauerhaft vom Geographischen Institut als offener Raum des wissenschaftlichen Dialogs genutzt wird.

 

Zum anderen stehen die Themen Bewegung, Migration und Flucht und die durch Grenzen geschaffenen Warte- und Zwischenräume im Zentrum der Darstellungen und Diskussionen im ehemaligen Kiosk. Die Studierenden der Geographie waren durch eine von Dr. Benjamin Etzold und Felix Hewel geleitete Exkursion nach Marokko inspiriert. Vor Ort setzten sie sich intensiv mit verschiedenen Dimensionen von Mobilität und Immobilität auseinander. Es wurden Migrationsbewegungen innerhalb des Landes, städtebauliche und soziale Probleme in den Metropolen Rabat und Tanger, politische Umwälzungen, die Emigration aus Marokko und das Entstehen neuer transnationaler Räume thematisiert. Darüber hinaus beschäftigten sich die Exkursionsteilnehmer mit der „erzwungenen Immobilität“ von Migranten aus Subsahara Afrika. Es wurden eindrucksvolle Gespräche mit Menschen geführt, die ohne gesicherten Aufenthalt in Marokko leben und auf die richtige Gelegenheit für den „Sprung nach Europa“ warten. Umso beklemmender war es dann selbst ohne Mühe mit dem `richtigen´ Reisepass in der Hand die hochgerüstete Grenze zur spanischen Enklave Ceuta zu durchschreiten.

Kreative Gestaltung des Äußeren des ZwischenRaums, © B.Etzold

Der ZwischenRaum spielt mit diesem Gegensatz von Bewegung und Stillstand und der Ambivalenz der Grenze. An der Außenwand des Kiosk ist eine große Karte aufgemalt. Der europäische Schengenraum – der sogenannte „Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ – ist klar von Nachbarstaaten abgegrenzt. Doch es ziehen sich feine Linien über die Karte. Dies sind die Migrationspfade einzelner Migranten und Flüchtlinge, mit denen Studierende und Mitarbeiter der Geographie in letzter Zeit in Marokko, der Türkei und in Bonn gesprochen hatten. Innen ist der Raum auch kreativ gestaltet. Einzelne Worten, ganze Zitate, graphische Darstellungen und Fotos zieren nun die Wände und Fenster. Der Raum hat sich innerhalb dieser letzten Semesterwoche immer weiter gefüllt. Zudem wurde im und vor dem ZwischenRaum viel diskutiert. Die letzte Stunde eines Einführungsseminars zur geographischen Migrationsforschung fand hier statt, zwei Studierende stellten die Inhalte Ihrer jüngst fertig gestellten Bachelor-Abschlussarbeiten vor, und zahlreiche Studierende und Passanten kamen spontan dazu, fragten nach, diskutierten und gestalteten den Raum mit. Höhepunkt der ZwischenRaum-Nutzung war ein Konzert der Bonner Band „Amie & Me“. Akustikgitarre und Mundharmonika untermalten eindrückliche Texte über Menschen in Bewegung und über die Suche nach sich selbst und einer Heimat.

Kreative Gestaltung des Inneren des ZwischenRaums, © B.Etzold

Das große Interesse der Studierenden und Mitarbeiter des Geographischen Instituts und nicht zuletzt der neugierigen Öffentlichkeit zeigt, dass es einen großen Bedarf an offenen und kreativ gestalteten Räumen des Austauschs und des kritischen Denkens auch außerhalb der eigentlichen Universitätsgebäude gibt. Wie der ZwischenRaum selbst weiter gestaltet und genutzt wird ist noch offen. Diese Offenheit ist ein wesentliches Element der ZwischenRaum-Aneignung.

Diskussionen vor dem ZwischenRaum, © B.Etzold

Konzert der Band „Amie & Me“ vor dem ZwischenRaum, © B.Etzold

Den Originalartikel finden Sie hier.

 


 

 

Artikelaktionen