NILE-NEXUS

 

Opportunities for a sustainable food-energy-water future in the Blue Nile Mountains

Duration: Start: 1/3/2016 End: 28/2/2019 Months: 35 livelihoods framework.jpg

Finance: Belmont Forum/DFG/NSF

Consortium:
Zaitchik Benjamin, Johns Hobkins University, USA
Foltz Jeremy, University of Wisconsin-Madison, USA
Simane Belay, Addis Ababa University, Ethiopia
Müller-Mahn Detlef, University of Bonn, Germany
Gilioli Gianni, Università di Brescia, Italy

 

 

 

 

 

 Summary:

P1140702.JPGThe mountains of Ethiopia are often called the "water tower of Africa," giving rise to major transboundary rivers. Rapid hydropower development in these mountains is quickly transforming them into the "power plant of Africa" as well. For local people, however, they are first and foremost a land of small farms, engaged primarily in subsistence agriculture. Under changing climate, rapid national economic growth, and steadily increasing population and land pressures, these mountains and their inhabitants have become the focal point of a multi-scale food-energy-water nexus with significant implications across East Africa. The research proposed here is designed to produce a social-ecological systems analysis of adaptation options and risk profiles for the Ethiopian Blue Nile Mountains. Our core research objective is to identify options to address emerging food-energy-water pressures in this rapidly changing tropical mountain system. To do this, we will engage P1140671.JPGstakeholders at local, regional, and national level to define system components and dynamics, identify favored adaptation strategies, and develop scenarios of probable and of possible futures under externally forced and locally driven change. The research team includes expertise in social-ecological systems analysis, social resilience strategies, East African ecology and agronomy, hydropower development, agricultural economics, and the climate and hydrology of the Ethiopian highlands. Stakeholders include local community organizations, river basin authorities, and national development agencies, among others. The coupled, multi-scale nature of the nexus requires that all project team members and diverse stakeholders participate throughout the research process. We anticipate that this approach will yield new insights on adaptation strategies in tropical mountain environments, and that the stakeholder-informed social-ecological systems framework developed here can be readily transferred to other mountain regions coping with climate change.

Key Words:
Climate Downscaling, Adaptation, Hydropower, Agriculture, Ethiopia, Development Economics, Transboundary Rivers, Social-Ecological Systems,
Agroecology


Zusammenfassung:

Das Bergland Äthiopiens ist Quellgebiet großer grenzüberschreitender Flüsse und wird deshalb oft als “Wasserturm Afrikas” bezeichnet. Die gegenwärtige Errichtung  von Großdämmen zur Energiegewinnung macht diese Berge nun außerdem zum „Kraftwerk Afrikas“. Aus Sicht der Lokalbevölkerung hingegen hat das Berggebiet vor allem Bedeutung für die kleinbäuerliche, primär subsistenzorientierte Landwirtschaft. Unter dem Einfluss von Klimawandel, raschem volkswirtschaftlichen Wachstum, einer wachsenden Bevölkerung und zunehmendem Druck auf Landressourcen sind die Berge und ihre Einwohnerschaft inzwischen zum Brennpunkt von Problemlagen an der Schnittstelle (‚Nexus‘) von Nahrungsproduktion, Energiegewinnung und Wassernutzung geworden. Diese Entwicklungen haben Auswirkungen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene, wie auch grenzüberschreitend für ganz Ostafrika.

Das Forschungsvorhaben beabsichtigt eine sozial-ökologische Systemanalyse von Anpassungsoptionen und Risikoprofilen des Berglandes des Blauen Nils in Äthiopien. Kernziel ist die Identifizierung von Optionen zum Umgang mit den sich herausbildenden Engpässen im Zusammenhang von Nahrung, Energie und Wasser in diesem sich rasch wandelnden tropischen Bergsystem. Dazu werden wir eng mit den verschiedenen relevanten Akteuren auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene zusammenarbeiten, um die Systemdynamik zu erfassen, bevorzugte Anpassungsstrategien zu identifizieren, und Szenarien wahrscheinlicher und möglicher Zukünfte im Spannungsfeld von externen Einflüssen und lokalen Steuerungen herauszuarbeiten.

Das Forschungsteam verbindet umfangreiche Expertise in den Feldern der sozial-ökologischen Systemanalyse, sozialen Resilienzstrategien, der Ökologie, Agronomie, Energiegewinnung und Agrarökonomie Ostafrikas, und der Klimatologie und Hydrologie des äthiopischen Hochlands. Zu den beteiligten Akteuren vor Ort gehören Organisationen der Lokalbevölkerung, Verwaltungsbehörden von Flusseinzugsgebieten, nationale Entwicklungseinrichtungen und andere. Die enge Kopplung und Multiskalarität der zu untersuchenden Prozesse des ‚Nexus‘ erfordern eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Teammitgliedern und verschiedenen einheimischen Akteuren während des gesamten Forschungsprojekts. Wir erwarten, dass dieser transdisziplinäre Ansatz neue Erkenntnisse über Anpassungsstrategien in tropischen Bergländern gewinnt, und dass der zusammen mit den lokalen Akteuren erarbeitete sozial-ökologische Analyserahmen schließlich auch auf andere Bergregionen und ihre Auseinandersetzung mit dem Klimawandel übertragen werden kann.

 

Artikelaktionen