Sie sind hier: Startseite

GIUB-Slider

Nachrichten

Statuskonferenz zum Bundesprogramms „Blaues Band Deutschland“ beim BMVI - Prof. Dr. Mariele Evers formuliert Anforderungen an die Umsetzung aus Sicht der Wissenschaft


Foto: M. EversDeutschlands Wasserstraßen sollen wieder naturnaher werden. Das ist das Ziel des Bundesprogramms „Blaues Band Deutschland (BBD)“, einer gemeinsamen Initiative von Bundesverkehrsministerium (BMVI) und Bundesumweltministerium (BMU). Die Renaturierung von Flüssen und Auen schafft Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt unserer Gewässerlandschaften, stellt somit einen Beitrag dar zur Umsetzung der EU-Wasserrahmen- und Hochwasserrichtlinie und ermöglicht Potenziale für Freizeit und Erholung. Das Programm wurde 2015 von BMVI und BMU gestartet und finanziert.
Zur Darstellung des bisher Erreichten, aber vor allem der Handlungsoptionen sowie der notwendigen rechtlichen und organisatorischen Anpassungen wurde am 03.06.2019 in Berlin eine gemeinsam von BMVI und BMU durchgeführte 3. Statuskonferenz durchgeführt (in Fortführung der Veranstaltungen von 2015 und 2017). Diese Veranstaltung soll den Dialog zwischen Politik und Verwaltung, Bund, Ländern und Kommunen sowie InteressenvertreterInnen verschiedener Belange weiter vertiefen.
Frau Prof. Dr. Mariele Evers vom GIUB war eingeladen, aus Sicht der Wissenschaft die Erwartungen an die Umsetzung des Blauen Band Deutschland vorzutragen. Sie tat dies aus der eigenen fachwissenschaftlichen Perspektive sowie aus einer überfachlichen internationalen Perspektive als Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats des International Hydrological Programme der UNESCO (UNESCO-IHP). Zentrale Anforderungen sind u.a. ein begleitendes Monitoring relevanter Faktoren wie Ökologie, Hydrologie, Sedimentfrachten, etc. sowie die Bereitstellung der Fach- und Geodaten, die im Rahmen des BBD ermittelt werden, um Prozesse in der Landschaft besser zu verstehen, sensitive Steuerungsfaktoren und Rückkopplungsmechanismen zu identifizieren sowie vielfältige Prozesse des integrierten Managements studieren zu können.
Die internationale Perspektive machte deutlich, dass das BBD einen klaren Beitrag zu den Sustainable Development Goals leistet und vielfältige Schnittstellen zu der nächsten Phase (IX) des international Hydrological Programme der UNESCO aufweist, das derzeit mit allen UNESCO IHP Partnern konzipiert wird.
Die Beiträge der 3. Statuskonferenz sind hier https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Termine/blaues-band-statuskonferenz.html einzusehen.


Foto: M. Evers

Aktuelle Informationen zur Raumluftmessung

Updates zur Quecksilberbelastung in der Meckenheimer Allee 166-168 finden Sie hier.

Bewerbungsphase für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Katastrophenvorsorge und –management (KaVoMa)

Bis zum 15. Juli 2019 können Sie sich für den 14. Jahrgang bewerben.
Mehr Informationen finden Sie hier.

Das GIUB bei Facebook

GIUB_Facebook.jpg

Artikelaktionen