Sie sind hier: Startseite Pressemitteilungen Neues GIUB-Projekt „Geo-Medial – Translokale Lernräume“ geht an den Start
Datum: 05.08.2021

Neues GIUB-Projekt „Geo-Medial – Translokale Lernräume“ geht an den Start

Die Universität Bonn hat für die Weiterentwicklung von Studium und Lehre den Strategiefonds „Zukunftsorientierte Lehre“ eingerichtet, aus dem jährlich Fördermittel von rund zwei Millionen Euro in einem wettbewerblichen Verfahren vergeben werden. Mit dem Projekt „Geo-Medial – Translokale Lernräume“ unter der Leitung von Prof. Dr. Kathrin Hörschelmann und Prof. Dr. Detlef Müller Mahn ist auch das GIUB an der ersten Projektlinie „vielfältig.nachhaltig.digital“ beteiligt.

Um an der Ausschreibung teilnehmen zu können, mussten die Projekte eines oder mehrere der Themen Diversität, Nachhaltigkeit und Digitalisierung in innovativen Lehr-Lern- bzw. Studienmodellen umsetzen. Das Projektvorhaben „Geo-Medial – Translokale Lernräume“ hat zum Ziel, die Lehre in mehreren geographischen und landwirtschaftlichen Studiengängen durch innovative digitale Formate und neue Formen des Lernens zu verbessern, um das Studium vielfältiger, flexibler und internationaler zu gestalten. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sollen die Studierenden befähigen, ihren Horizont räumlicher Erfahrungen im Kontext digitaler Medien zu erweitern. Im Zentrum stehen die Schaffung translokaler Lernräume sowie die Produktion von audio-visuellen Materialien im Rahmen von Lehrveranstaltungen, ergänzt durch die Erprobung von Ansätzen von Citizen Science. Die theoretische Fundierung des Vorhabens ergibt sich aus aktuellen Debatten in der Hochschuldidaktik und der politischen Geographie über die Auswirkungen digitaler Medien und des Internets auf mediale Raumkonstruktionen.

Digitale Infrastruktur und Anwendung.jpgAbbildung 1: Bestehende digitale Infrastruktur und ihre Anwendung (SS 2020), Fotos: Kathrin Hörschelmann und Detlef Müller-Mahn

Träger des Vorhabens sind sechs Studiengängen der Geographie und der Agrarwissenschaften, die sich durch eine dezidiert interdisziplinäre Ausrichtung ihrer Curricula, eine Fokussierung auf Fragen der Nachhaltigkeit und eine internationale Zusammensetzung der Studierenden auszeichnen. Neben der Projektleitung durch Prof. Dr. Kathrin Hörschelmann und Prof. Dr. Detlef Müller-Mahn sind seitens des GIUB Prof. Dr. Britta Klagge, Prof. Dr. Lothar Schrott, Prof. Dr. Mariele Evers, apl. Prof. Dr. Manfred Nutz, Prof. Dr. Claus-C. Wiegandt, Dr. Nils Thönnessen, Dr. Christiane Stephan und Dr. Linda Taft beteiligt. Aus der Landwirtschaftlichen Fakultät ist zudem Prof. Dr. Matthias Becker in dem Vorhaben involviert, ebenso wie die externen Partner Dr. Yukie Hori von dem UN-Sekretariat zur Desertifikationsbekämpfung (UNCCD) und Prof. Dr. Jörg Szarzynski von der Universität der Vereinten Nationen (UNU-EHS). Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt (WS 2021/22 – SS 2024), der Kick-off wird im September 2021 stattfinden. An dieser Stelle wird zukünftig in loser Folge über die einzelnen Projekte im Rahmen von Geo-Medial berichtet.

Organisationsstruktur.png
Abbildung 2: Organisationsstruktur (Grafik: Kathrin Hörschelmann und Detlef Müller-Mahn)

Artikelaktionen