Sie sind hier: Startseite Pressemitteilungen Geographische Entwicklungsforschung am GIUB langfristig sichern
Datum: 06.09.2021

Geographische Entwicklungsforschung am GIUB langfristig sichern

Am Geographischen Institut der Universität Bonn wird zum 1. Januar 2023 eine W3-Professur für Geographie mit dem Schwerpunkt Entwicklungsforschung ausgeschrieben.

Die Geographische Entwicklungsforschung in Bonn hat eine lange Tradition. Sie befasst sich mit Prozessen der Entwicklung und Globalisierung aus sozial-, wirtschafts- und kulturgeographischen Perspektiven und hat vor aMSc_Studienschwerpunkte.pngllem den regionalen Schwerpunkt Afrika im Fokus. Nicht nur in der Forschung, sondern auch in der Lehre spielt die Geographische Entwicklungsforschung eine bedeutende Rolle, etwa im Rahmen der Master-Studienrichtung „Entwicklung & Globalisierung“.

Der*/Die* Bewerber*in soll im Bereich der Geographischen Entwicklungsforschung breit und international ausgewiesen sein und das Forschungsspektrum am Geographischen Institut der Universität Bonn sinnvoll ergänzen. Ein besonderer Schwerpunkt sollte auf der theoriegeleiteten empirischen Forschung zu gesellschaftlich relevanten Fragen in Ländern des Globalen Südens liegen. Erfahrungen in der Einwerbung und Leitung von Drittmittelprojekten werden vorausgesetzt.

Erwünscht sind Anschlussfähigkeiten zu wenigstens einem der Profilschwerpunkte des Geographischen Instituts, zu Verbundprojekten der Universität Bonn wie dem Sonderforschungsbereich (SFB-TRR 228) „Future Rural Africa“ und der Transdisciplinary Research Area (TRA-6) „Innovation and Technology for Sustainable Futures“ sowie zu Forschungen an der Schnittstelle zwischen Gesellschaft und Umwelt. Kooperationen innerhalb des Instituts, in der Fachgruppe Erdwissenschaften und fakultätsübergreifend in der Universität sind von besonderer Bedeutung. Darüber hinaus wird eine Mitwirkung im Geoverbund ABC/J (Aachen, Bonn, Köln, Jülich) erwartet.

Der*/Die* Bewerber*in soll in der Lehre die Humangeographie sowie die Geographische Entwicklungsforschung in der gesamten Breite abdecken. Die Mitwirkung an allen Studiengängen der Geographie sowie die Durchführung von Lehrveranstaltungen in deutscher und englischer Sprache sind unerlässlich. Ausgezeichnete didaktische Fähigkeiten und Engagement in der Lehre werden vorausgesetzt. Die Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung auf allen Ebenen ist obligatorisch.

Ausschreibung Deutsch / Ausschreibung Englisch

Grafik: Irene Johannsen

Artikelaktionen