Sie sind hier: Startseite Pressemitteilungen „Internationaler Katastrophenschutz und Risikomanagement“ – eine zweisemestrige Veranstaltungsreihe vernetzt Akteure aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft
Datum: 30.07.2019

„Internationaler Katastrophenschutz und Risikomanagement“ – eine zweisemestrige Veranstaltungsreihe vernetzt Akteure aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Bei 12 Vorträgen/Podiumsdiskussionen fungierte das GIUB als Gastgeber

Seit Oktober 2018 haben im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe 19 Vorträge/Podiumsdiskussionen stattgefunden, in denen zahlreiche Akteure die vielfältigen Tätigkeits- und Forschungsfelder zum Katastrophenschutz und Risikomanagement vorgestellt haben.

Auftaktveranstaltung im Alten RathausBeispielsweise referierten VertreterInnen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) über die Kohärenz von internationalen Rahmenabkommen (Sendai Framework, Paris Agreement, Sustainable Development Goals). Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) stellte ihre weltweiten Projekte im Katastrophenrisikomanagement vor. In einer Podiumsdiskussion tauschten sich Studierende, Dozierende und Alumni des weiterbildenden Masterstudiengangs „Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement“ (KaVoMa) über lebenslanges Lernen, Interdisziplinarität im KaVoMa-Studiengang und ihre Erfahrungen aus.

„Ein möglicher Weg zum Beruf Katastrophenmanager/in“Weitere Vorträge erfolgten durch das Deutsche Komitee Katastrophenvorsorge (DKKV e.V.), die Feuerwehr und den Rettungsdienst der Stadt Bonn, der Deutschen Post DHL, der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, von der United Nations Platform for Space-based Information for Disaster Management and Emergency Response (UN-SPIDER), dem Auswärtigen Amt, der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW), Aktion Deutschland Hilft, der Nichtregierungsorganisation Help – Hilfe zur Selbsthilfe, vom International Council for Local Environmental Initiatives (ICLEI), der Deutschen Welthungerhilfe, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Abschlussveranstaltung am 10.07.2019Abgerundet wurde die Vortragsreihe durch Dr. Felix Bloch (EU Kommissariat Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz) bei einer Abschlussveranstaltung am 10. Juli im Alten Rathaus mit einem Keynote zum Beitrag der EU zur Stärkung des europäischen Katastrophenschutzes. Prof. Dr. Lothar Schrott, Institut für Geographie der Universität Bonn und Studiengangsleiter von KaVoMa, moderierte die Auftakt- und Abschlussveranstaltung und warf einen Blick in die Zukunft mit weiteren Aktivitäten des Bonner Netzwerks.
Federführend bei der Organisation der Veranstaltungsreihe waren die Stadt Bonn und die Arbeitsgruppe „Geomorphologie und Umweltsysteme“ mit dem Team des Masterstudiengangs „Katastrophenvorsorge und Katastrophenmanagement“ (KaVoMa) der Universität Bonn.
Die Veranstaltungsreihe ist Teil des Bonner Netzwerks, das 2017 zur Förderung der Vernetzung und des Austausches der in Bonn ansässigen nationalen und internationalen Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Privatwirtschaft gegründet wurde. Des Weiteren möchte das Netzwerk über Aufgaben, Dienstleitungen, Veranstaltungen und Projekte informieren sowie Bonn als Kompetenzzentrum im Bereich des internationalen Katastrophenschutzes und Risikomanagements stärken.
Wir möchten allen Mitgliedern des Bonner Netzwerks für ihr Interesse und ihr Engagement im Rahmen der Veranstaltungsreihe herzlich danken!
 

Fotos: Regina Fleischmann, Friederike Pauk (Geographisches Institut), Martin Haselbauer (Feuerwehr Bonn)

       

Artikelaktionen